Das Eisenbahnstreckennetz um Stralsund
und das Bahnbetriebswerk Stralsund




27.09. 1863
  Fertigstellung der Eisenbahnstrecke Angermünde - Stralsund.

01.11. 1863
  Anschluss an das preußische Eisenbahnnetz.
(seit 1843 besteht die Strecke Berlin - Stettin)

1863
  Die Militärbehörde genehmigt der preußischen Festungsstadt Stralsund ein in       Holzbauweise gefertigtes, einfaches, eingeschossiges Bahnhofsgebäude. Nach kurzer Bauzeit wird dieser Bau fertiggestellt, gelegen zwischen Frankenteich und dem heutigen Gleis 1, Höhe Güterschuppen.
Wo sich heute die Wagenwaschanlage befindet baut die Berlin - Stettiner - Eisenbahngesellschaft einen zweiständigen Lokschuppen mit Drehscheibe.

01.07. 1878
  Fertigstellung der Nordbahn Berlin - Neustrelitz - Stralsund nach (Genehmigung des Bahnbaues 1853!)
1879 Ein neuer vierständiger Lokschuppen mit Drehscheibe wird an der Stelle des heutigen Schuppen 1 gebaut.

03.07. 1883
  Übergabe der Fährverbindung von Stralsund zur Insel Rügen und Eröffnung
der Strecke Altefähr - Bergen und weiter am 01.07.1891 Bergen - Saßnitz.

01.07. 1888
  Fertigstellung der Eisenbahnstrecke Stralsund - Ribnitz und am 01.06.1891 weiter nach Rostock.

nach 1888
  Bau Lokschuppen 2 (18 Stände) und 20m-Drehscheibe.

1890
  Erweiterung Lokschuppen 1 um 15 Stände und Werkstatt - und Dienstgebäude

04.05. 1895
  Eröffnung der Schmalspurstrecke der Franzburger Kreisbahn von Stralsund über Barth nach Dammgarten

1897 
Eröffnung der Postdampferlinie Saßnitz - Trelleborg

23.12. 1900
  Eröffnung der Eisenbahnstrecke Stralsund - Franzburg; weiter ab 01.06.1901 nach Tribsees

1903 - 1905  Bau des heutigen Bahnhofsgebäudes

1904 - 1908  Zweigleisiger Ausbau der Strecke nach Angermünde

1909  Einsatz von Eisenbahnfähren zwischen Saßnitz und Trelleborg.

1917 - 1921   Bau Lokschuppen 3 (12 Stände) und 23m-Drehscheibe

05.10. 1936   Fertigstellung des Rügendammes und der Ziegelgrabenbrücke, Aufnahme des Zugverkehrs, Neubau diverser Stellwerke und Einstellung des Trajektverkehrs Stralsund - Altefähr

1944 / 1945   Bombenangriffe auf Stralsund. Getroffen wurden u.a. Gleisanlagen, Hafen und Schuppen 2 mit Drehscheibe.

1944   Drehscheibe 2 völlig zerstört. Ausbau der Drehscheibe des Lokschuppens in Greifswald und Einbau in Stralsund.

01.05. 1945  Sprengung der Ziegelgrabenbrücke

03.05. 1945   Sprengung der Strelasundbrücke

nach 1945   Abbau der Strecke Stralsund - Franzburg - Tribsees als Reparationsleistung für die Sowjetunion.
Abbau des zweiten Gleises der Strecke Angermünde - Stralsund

März 1945   Auflösung der Reichsbahndirektion Stettin

Mai 1945   Versuch des Wiederaufbaues der Verwaltungsstelle in den Büroräumen des Bahnmeisterei Stettin

Juli 1945   Nach Umsiedlung der deutschen Bevölkerung entgültige Auflösung der Rbd Stettin
Provisorischer Aufbau einer Verwaltung in Pasewalk, jedoch gegen fehlender Strukturen durch erheblicher Zerstörung der Stadt gescheitert

10.10. 1945   Greifswald wird offiziell Sitz der neuen Reichsbahndirektion. Genutzt werden die Räume des ehemaligen Finanzamtes.


15.10. 1947   Behelfsmäßige Wiederherstellung der Brücken und Aufnahme des Zugverkehrs zur Insel Rügen

1959  Bau einer Fußgängerbrücke zum Bw aus Teilen der Peenebrücke der Greifswald - Jarmener - Kleinbahn

1960  Bekohlung der Dampfloks über Hochbunkeranlage

1961   Abbau der Kleinbahnstrecke Stralsund - Stadtwald (1968 entgültiger Abbau der Strecke Stadtwald - Barth - Dammgarten)

1965   Ölbetankungsanlage am Giebel des Schuppen 2

1975 - 1978   Wiederaufbau des zweiten Gleises der Strecke Angermünde - Stralsund;

1980
  Abriss der Hochbunkeranlage

1987 - 1988 
Elektrifizierung der Strecke Angermünde - Stralsund)

1986  Neubau des Fährhafens Mukran

1987 - 1988   Elektrifizierung der Strecke Angermünde - Stralsund

1989  Elektrifizierung der Strecke Stralsund - Saßnitz.

1990 - 1992   Generalreparatur Srelasund - und Ziegelgrabenbrücke

1992  Elektrifizierung der Strecke Stralsund - Rostock

1993   Elektrifizierung der Strecke Stralsund - Neustrelitz.

1993 - 1995   Nach Auflösung des Bw Seebad Heringsdorf liegt der Betrieb für zwei Jahre in den Händen des Bw Stralsund (1995 Gründung der UBB)

1994 
Stilllegung Schuppen 1

1995  Abriss Wasserturm bei Schuppen 1 und Stellwerk R2 gegenüber der Lokübergabestelle

07.01. 1998   Schließung des Saßnitzer Hafens.

?                   Trennung der Personale in Fern-, Nah- und Ladungsverkehr
?                   Stillegung Schuppen 2 und 3
?                   Verlegung der Abteilung Werke mit Personal nach Rostock
?                   Auflösung des Bw Stralsund
?                   Lokleitung arbeitet jetzt in einem Anbau in der Alten Rostocker Straße 11
?                   Auflösung der Lokleitung Stralsund

 

Quellen: 


Grusenick, Lexow;  125 Jahre Eisenbahn Angermünde – Stralsund 1863 – 1988, Herausgeber Rbd Greifswald, 

Bergmann;  Das Bahnbetriebswerk Stralsund, Bufe – Fachbuchverlag Egglhamm, 1999

Bergmann; Die Eisenbahn Angermünde – Stralsund, Schibri – Verlag, 1966 

Machel, Kieper, Krentzien;  Eisenbahnreviere Rügen, Transpress-Verlag, 1993